Startseite » Spendenlauf » Sponsoring

Digitaler Spendenlauf Hamburg

06. – 19. September 2021

Wir laufen für eine Gesellschaft, in der soziale Mobilität, Bildungsgerechtigkeit und Chancengleichheit Realität für alle jungen Menschen sind – unabhängig von ihrer Herkunft.

Sponsoring

Mit diesem Spendenlauf verfolgenden wir das Ziel, der Hamburger Jugend gleichermaßen die Chance zu geben einen guten Schulabschluss zu erlangen und sich für eine Ausbildung oder ein Studium in ihrem Traumbereich zu qualifizieren, wie es Ihnen und uns möglich war.

Wir sind dafür auf tatkräftige Unterstützung von Hamburgs florierender Wirtschaft angewiesen, die Hamburger Unternehmen, Gewerke und Geschäfte von klein bis groß. Ein verhältnismäßig kleiner Beitrag von Ihnen entfaltet eine große Wirkung in dem Leben unserer Jugend.

Darum würde das RockYourLife! Hamburg Team und unsere Mentees Ihr Engagement an unserem Spendenlauf im September sehr schätzen. Wenden Sie sich hierfür bitte an:

RockYourLife! Hamburg e.V.
Digitaler Spendenlauf Sponsoring

Janine Kühlcke

+49 (0)176 233 432 62
spendenlauf@hamburg.rockyourlife.de

Das Sponsoringkonzept als PDF zum Download:

Unsere Unterstützer

So groß ist ROCK YOUR LIFE!

Unser Netzwerk erstreckt sich auf 52 Vereine aus Deutschland, der Schweiz und den Niederlanden. Hier siehst du, wo wir vertreten sind.

So groß ist ROCK YOUR LIFE!

Unser Netzwerk erstreckt sich auf 51 Vereine aus Deutschland, der Schweiz und den Niederlanden. Hier siehst du, wo wir vertreten sind.

Das sagen unsere Gründer

„Die Chance auf einen Ausbildungsplatz oder den Besuch einer weiterführenden Schule sollte jedem Schüler gegeben werden – unabhängig vom soziodemographischen Hintergrund. Dies schafft Möglichkeiten, in denen sich Schulabgänger positiv erfahren können.” Stefan Schabernak

Das sagen unsere Gründer*innen

“Ich sehe junge Menschen, die Energie aufbringen und an sich arbeiten, um ihre Träume zu verwirklichen. Schüler stehen auf und sagen: ‚Ich weiß, ich kann es schaffen und ich werde meinen Weg voll Freude gehen!‘” Elisabeth Hahnke